Fraktions-Regeln

Fraktions-Regeln

Jede Fraktion muss einen Discord Server haben, auf dem die Fraktionsverwaltung vollen Zugriff hat. Das bedeutet, dass der Rang der Fraktionsverwaltung über alle Berechtigungen verfügt und GANZ OBEN in der Rollenverteilung steht. Das Ganze dient zur Überprüfung und Informationsübermittlung

 

1 Allgemeine Regeln

1.1 Bei geplanten Aktionen muss eine Fraktion die jeweilige Fraktionskleidung tragen und als diese erkennbar sein!

1.2 Die Mitglieder der Fraktionen dürfen frei handeln, soweit sie mit dem Fraktions konzept nicht in Konflikt geraten.

1.3 Nach dem Austritt einer Fraktion hat jedes Mitglied die Fraktionssperre von 3 Tagen einzuhalten. In dieser 3 Tagen darf keine Vorstellung, sowie kein Beitritt zu einer Fraktion stattfinden, sollte dies nicht eingehalten werden wird manuell vom Team eine längere Strafe verhängt. Dies Gilt auch wenn eine Fraktion aufgelöst wird. Ausnahme: Wenn ein Beamter aus einer Staatlichen Fraktion in eine andere Staatliche Fraktion wechseln möchte und beide Leader einverstanden sind ist dies ohne Sperre möglich.

1.4 Frak-Baiting ist verboten. Dies beinhaltet Aktionen, die die Aufmerksamkeit provozierend auf sich lenken soll. (Unnötig am Anwesen vorbeifahren (ohne Grund), Hupen am Anwesen, unnötiges Beleidigen, Rammen etc.)

1.5 Das Anwesen einer Fraktion ist eine Todeszone. Das bedeutet es darf zwar ohne Schuss Call geschossen werden, dies bedarf einen Grund!

1.6 Begeht eine einzelne Person aus der Fraktion einen Regelbruch wird diese alleine die Konsequenzen dafür tragen. Handeln mehrere Personen aus einer Fraktion zusammen und begehen einen Regelbruch (unabhängig der Personenzahl) erhält diese einen Warn!

1.7 Jede Fraktion muss ein Konzept einreichen, welches durch die Fraktionsverwaltung bearbeitet wird! Dieses Konzept muss über eine Google Docs Datei geschickt werden. Die Fraktionsverwaltung behält sich vor jedes Konzept, ohne Angabe von Gründen, abzulehnen.

 

2 Beschwerden

2.1 Beschwerden gegenüber anderen Fraktionen werden ausschließlich von der Fraktionsverwaltung bearbeitet! Hierbei benötigt es einen Clip als Beweis.

2.2 Es wird jederzeit darum gebeten auch mit vorhandenen Regelbrüchen einfach weiterzuspielen und diese auch mal zu akzeptieren. Sollte ein Regelbruch trotz dessen so sehr das Spielgeschehen beeinträchtigen wird dieses ausschließlich administrativ geregelt. Regelbrüche werden nicht mit Regelbrüchen bestraft!

 

3 Staatliche und Neutrale Fraktionen

3.1 Korruption, mit Waffen jeglicher Art, ist für jeden Mitarbeiter einer Staatlichen Fraktion untersagt, dazu zählt unter anderem das einlagern von Staatswaffen zum Eigenbedarf. Dies führt zu einem Ban oder mindestens einen Charakter Reset! Das Verkaufen von Westen oder nicht bearbeiten von Straftaten, raus lassen von Gefangenen o.ä ist nur bis zum Rang der Leitungsebene erlaubt! Ab der Leitungsebene ist die Korruption komplett untersagt!

3.2 Sollte ein Mitarbeiter einer Staatlichen Fraktion nicht als diese erkenntlich sein, muss sich dieser erst kenntlichen zeigen bevor eingegriffen werden darf! Außerdienst darf nicht eingegriffen werden!

3.3 Staatliche Fraktionen dürfen in Bandenkriege nur dann eingreifen sobald Menschenleben von unbeteiligten in Gefahr gebracht wird oder sie ihr eigenes Leben nicht in zu große Gefahr bringen!

3.4 Mitarbeitern einer Staatlichen Fraktion dürfen alles abgenommen werden außer der Tazer!

3.5 Das unnötige benutzen der Lautsprecheranlage, in Dienstfahrzeugen, ist verboten und kann zu einem Warn führen!

3.6 Lediglich die Exekutive darf Hafteinheiten (HE) ausstellen. Hierbei liegt die maximale Anzahl bei 120 HE und bei Terrorstatus 200 HE! Der Terrorstatus wird lediglich von der Leitungsebene der  Polizei bei der Fraktionsverwaltung angemeldet.

§3.6.1 Man gilt offiziell als Terrorist, sobald man mehr als 15 Strafakten besitzt.

§3.6.2 Die Polizei ist jederzeit dazu berechtigt nach mehreren Straftaten einer Fraktion, einen Terrorstatus auf eine ganze Fraktion zu legen. Dieser Status kann nach schwere der Tat bis zur einer Woche ausgerufen werden.

3.6.3 Die Polizei ist hierbei berechtigt, unangekündigte Razzien durchzuführen.
Außerdem ist die Bereitschaftspolizei gestattet mit voller Ausrüstung zu agieren.

Jeder Terrorist kann zu diesem Zeitpunkt für die maximale Haftzeit inhaftiert werden 

3.7 Staatsfraktionen müssen stets danach schauen, dass sie mit ordentlichen Fahrzeugen fahren! Bedeutet, dass das Fahrzeug immer repariert sein muss! Ausnahme ist in einer Verfolgungsjagd oder allgemeinen Einsätzen.

3.8 In einer Geiselnahme dürfen maximal eine Person der Leitungsebene als Geisel genommen werden! Diese kostet 100.000€ Lösegeld! Für eine Person welche nicht in der Leitungsebene einer Staatsfraktion ist darf 70.000€ verlangt werden!

3.9 Eine Staatsfraktion darf eine Geiselnahme dann als gescheitert erklären sobald das Polizeiliche Gegenüber nicht auf die Verhandlung eingeht und dauerhaft mit dem Tod der Geiseln droht. Zeitspiele sind erlaubt. Eine Frühzeitige Stürmung durch die Polizei, ohne die Verhandlung als gescheitert zu erklären, ist jeder Zeit erlaubt. Sollte dabei allerdings eine Geisel verletzt werden muss dafür Verantwortung getragen werden!

 

4 Bad-Fraktionen

4.1 Bad-Fraktionen dürfen mit maximal einer anderen Fraktion ohne Bündnis agieren! Sobald 3 Fraktionen gleichzeitig agieren, muss ein Bündnis angemeldet werden! Dieses Bündnis wird lediglich bei der Fraktionsverwaltung beantragt und muss mit einem guten Grund dargelegt werden! Das gemeinsame farmen gilt nicht als ausreichender Grund!

4.2 Bad-Fraktionen dürfen bei einem Raub alle Fahrzeuge in ihrer Fraktionsfarbe benutzen. Gepanzerte Fahrzeuge sind dabei zu jeder Zeit verboten !

4.3 Bad-Fraktionen müssen neuen Mitgliedern ein Blood-in geben. Nur dadurch erfolgt die vollständige Aufnahme in die Fraktion.

4.4 Ein Blood-Out ist nur dann gültig, wenn dieses durch die Leitungsebene durchgeführt wird! Durch ein Blood-Out vergisst die Person alle in der Zeit entstandenen Situationen! Vor einem Blood-Out darf sich gedrückt werden! Dadurch darf die Fraktion diese Person jagen!

4.4 Ein Blood-Out braucht einen RP-Hintergrund. Ausnahme ist Inaktivität!

4.5 Die Erkennungsmerkmale einer Fraktion müssen im Konzept dargelegt werden und getragen werden, sobald als Fraktion agiert wird!

4.6 Eine offizielle Fraktion muss aus mindestens 5 Mitgliedern bestehen und darf maximal 20 Mitglieder haben!

4.7 Eine Bad-Fraktion darf einen maximalen Betrag von 300.000€ Schutzgeld pro Woche verlangen!

4.8 Schutzgeld ist kein automatisches Bündnis, sondern eine Art Waffenruhe!

4.9 Eine offizielle Fraktion darf maximal einmal in 48 Stunden eine andere offizielle Fraktion baseraiden. Ausnahme hierbei ist, wenn die Fraktion als erstes aus ihrem Anwesen/Hood Rausschießt !

4.9.1 Sollte die Fraktion in einem Schussgefecht in das eigene Anwesen/Hood Flüchten, darf die gegenpartei ohne einschränkung die Fraktion baseraiden.

 

5 Krieg

5.1 Allgemein

Nur Bad Fraktionen dürfen Kriege führen und brauchen einen Roleplay-Hintergrund.

Kriege dürfen nur von dem Main-Leader(Rang 12) oder Co-Leader(Rang 11) beantragt werden.

Die Kriegserklärung muss von einer Partei beantragt werden. Die Gegenpartei darf lediglich bei den Regelungen mit entscheiden, jedoch nicht ablehnen. (Ausnahmen möglich)

5.2 Kriegserklärung

Die Kriegserklärung muss realistisch und nachweislich ausgesprochen werden und mit dem Roleplay-Geschehen begründet werden.

In der Kriegserklärung muss ein Grund und eine Forderung vorhanden sein.

Eine Kriegserklärung muss nicht von der anderen Fraktion bewilligt werden.

5.3 Grund und Forderung

Eine Kriegserklärung darf nicht länger als 5 Tage nach dem Auslöser gestellt werden. Ausnahmen sind RP-Situationen die sich über einen längeren Zeitraum erstreckt haben.

Die Forderung darf nicht den Wert von 4.000.000€ überschreiten und sollte sich wenn möglich auf materielle Güter beziehen (z.B. Langwaffen,Westen, Informationen etc.).

Demütigende Handlungen stellen keine gültigen Gründe für eine Forderung oder einen Krieg dar.

5.4 Kriegsvertrag

Die am Krieg beteiligten Fraktionen können sich gemeinsam auf Kriegsregeln einigen.

Der Kriegsvertrag gilt als besiegelt, wenn beide Parteien zugestimmt haben und dieser von der Fraktionsverwaltung genehmigt wurde. Sollten sich die beiden Parteien nicht einigen können wird das von der Fraktionsverwaltung und der herausfordernden Partei entschieden.

Zudem muss eine Uhrzeit für den Beginn des Krieges festgelegt werden

5.5 Kriegsregeln

Beide Parteien verzichten auf Dritte Spotter!

Während eines Krieges muss jederzeit die Fraktionskleidung getragen werden!

Während des Krieges wird ausschließlich in Fraktionsfahrzeugen gefahren!

60 Minuten vor Restart sind keine Base-Raids mehr erlaubt!

Wer während eines Schussgefechts ausblutet darf nicht mehr dran teilnehmen!

 

Kapitulation ->Gegenpartei

Um den Krieg während des Kriegszustandes zu beenden, muss die Gegenpartei die Forderung zahlen.

Die kapitulierende Partei erhält einen Aufbauschutz von mind. 24 Stunden und maximal 72 Stunden

 

Kapitulation ->Kriegstreibende Partei 

Um den Krieg während des Kriegszustandes zu beenden, muss die Partei die 2-Fache Summe als Entschädigung an die Gegenpartei zahlen.

Die kapitulierende Partei erhält einen Aufbauschutz von mind. 24 Stunden und max. 72 Stunden.

 

Unentschieden

Um während eines Kriegszustandes den Kriegszustand mit einem Waffenstillstand zu beenden, müssen mindestens 12 Stunden vergangen sein. Beide Parteien müssen sich hier einig sein.

Hierbei werden keine Forderungen geltend gemacht.

 

6 Durchsuchungsbeschluss/Terroristen Status

6.1 Ein Durchsuchungsbeschluss darf jeder Zeit beantragt werden, allerdings darf dieser nicht 60 min vor einem Restart durchgeführt werden.

6.2 Ein Terroristen Status bedarf eine Ausgiebige Beweis Lage und eine Strenge Prüfung des Tat Herganges. Ein Terroristen Status ist maximal 7 Tage gültig.

6.3 Nach einem Raub hat eine Staatsfraktion maximal 120 min Zeit eine Durchsuchung zu beantragen.

6.4 Durch den Durchsuchungsbeschluss darf die Polizei das Anwesen/Hood betreten und durchsuchen.Der durchsuchungsbeschluss muss auf Nachfrage vorgezeigt werden.

6.5 Widerrechtlich ausgestellte Beschlüsse führen zu einem Beweisverwendungsverbot, so wie die Beweisvernichtung auch nach dem Sammeln der Beweise nötig ist, wenn der Tatverdächtige unschuldig gesprochen wird.

6.6 Die Exekutive braucht für eine Razzia einen Durchsuchungsbefehl! Diese wird vom Justizministerium bewilligt. Sollte sich das nicht im Staat befinden übernimmt die Fraktionsverwaltung.

 

7 Inoffizielle Gruppierungen

7.1 Inoffizielle Gruppierungen dürfen maximal 5 Mitglieder haben und auch nur mit 5 agieren! Es darf sich nicht abgewechselt werden wer in der Fraktion ist und wer nicht! Es müssen immer die 5 selben Mitgliedern sein!

7.2 Für eine inoffizielle Gruppierung muss kein Antrag gestellt werden!

7.3 Eine inoffizielle Gruppierung muss durch 2 bestimmte  Kleidungsmerkmale erkennbar sein! (→ Hut / Maske, Oberteil)

7.3.1 Eine inoffizielle Fraktion darf nur Bloodouts ohne das Töten der jeweiligen Person durchführen!

7.3.2 Eine inoffizielle Fraktion darf keine andere offizielle Fraktion Base Raiden ! (Zivi Base Raids)